Mediation

.

Was bedeutet das?

Wenn es in Ihrem Leben Konflikte oder Auseinandersetzungen gibt, die Sie gerne lösen möchten, ohne einen Rechtsanwalt einzuschalten oder zu prozessieren, dann ist eine Mediation das Mittel der Wahl!

Mediation ist eine kostengünstige, faire und zeitsparende außergerichtliche Konfliktklärung.

Ein unbürokratisches Verfahren, bei dem die Beteiligten mit Hilfe des neutralen Mediators, eigenständig Lösungen erarbeiten.

"Der Richter spricht Recht, der Mediator sorgt für eine Lösung."

Mediationen verursachen im Schnitt 10 % der prozessualen Kosten bei einer ca. 70 %igen Erfolgsquote.

Gute Rechtsschutzversicherungen übernehmen oder beteiligen sich mittlerweile an den Kosten einer Mediation.

.

Wie funktioniert eine Mediation?



Nach der Kontaktaufnahme mit einem unabhängigen und neutralen Mediator, verschafft sich der Mediator zunächst einen Überblick über die Konfliktsituation.

Dabei stellt er fest, ob eine Mediation für den bestehenden Konflikt geeignet ist.

Ist das der Fall, werden die Grundsätze und Rahmenbedingungen wie Gesprächsregeln, Vertraulichkeit, usw. vereinbart.

Danach haben die Parteien die Gelegenheit zur Darstellung des Konfliktes aus ihrer Sicht.

Oft sind die Beteiligten emotional so aufgeladen, dass sie kaum miteinander sprechen können, ohne sich zu beschimpfen. Der Mediator, als neutrale Person, leitet das Gespräch, achtet auf die Einhaltung der Regeln und übersetzt die Vorwürfe in Wünsche und Bedürfnisse.

Der Mediator unterstützt beide Parteien gleichermaßen in ihrer Verständigung.

Durch unterschiedliche Vermittlungstechniken unterstützt er die Beteiligten so lange, bis ein gegenseitiges Erkennen und Verstehen beginnt.

Sind die hinter dem Konflikt stehenden Bedürfnisse, Motive und Interessen aller Parteien herausgearbeitet worden und Verständnis entstanden, beginnen die Beteiligten unter Anleitung des Mediators, mit der Lösungssuche.

Mögliche Lösungen werden verhandelt, das Ergebnis daraus wird schriftlich formuliert und von den Beteiligten unterschrieben.

Die Beziehungen der Beteiligten zueinander werden durch dieses Verfahren meist erhalten oder sogar verbessert.

Es soll für beide Parteien zu einer fairen und vorteilhaften Einigung, zu einer Win-win-Lösung kommen.

.

.

Mediation hat zwei Ziele:


Eine für beide Parteien tragfähige Lösung zu erarbeiten und die Beziehung der beteiligten Personen so aufrecht zu erhalten, dass sie sich anschließend noch (oder wieder) in die Augen schauen können.

.



Wann hilft eine Mediation weiter?

.

Oder bei welchen Konflikten kann eine Mediation in Frage kommen?

Da wo gestritten wird und wo es einen Funken Kooperationsbereitschaft zwischen den Beteiligten gibt!

Das kann in Familie und Partnerschaft sein, in der Nachbarschaft, dem Gemeinwesen, in Erziehung, Bildung, Organisationen, in Unternehmen, im Handwerk, im Büro, auf der Baustelle, usw.

Durch das Führen von Vorgesprächen ermittelt der Mediator, ob der Konflikt durch eine Mediation gelöst werden kann.

.

.

Ablauf einer Mediation

.

So geht's:

Nach der Kontaktaufnahme mit einem unabhängigen und neutralen Mediator, verschafft sich der Mediator zunächst einen Überblick über die Konfliktsituation.

Dabei stellt er fest, ob eine Mediation für den bestehenden Konflikt geeignet ist.

Ist das der Fall, werden die Grundsätze und Rahmenbedingungen wie Gesprächsregeln, Vertraulichkeit, usw. vereinbart.

Danach haben die Parteien die Gelegenheit zur Darstellung des Konfliktes aus ihrer Sicht.

Oft sind die Beteiligten emotional so aufgeladen, dass sie kaum miteinander sprechen können, ohne sich zu beschimpfen. Der Mediator, als neutrale Person, leitet das Gespräch, achtet auf die Einhaltung der Regeln und übersetzt die Vorwürfe in Wünsche und Bedürfnisse.


Der Mediator unterstützt beide Parteien gleichermaßen in Ihrer Verständigung.

Durch unterschiedliche Vermittlungstechniken unterstützt er die Beteiligten so lange, bis ein gegenseitiges Erkennen und Verstehen beginnt.

Sind die hinter dem Konflikt stehenden Bedürfnisse, Motive und Interessen aller Parteien herausgearbeitet worden und Verständnis entstanden, beginnen die Beteiligten unter Anleitung des Mediators, mit der Lösungssuche.

Mögliche Lösungen werden verhandelt, das Ergebnis daraus wird schriftlich formuliert und von den Beteiligten unterschrieben.

Die Beziehungen der Beteiligten zueinander werden durch dieses Verfahren meist erhalten oder sogar verbessert.

Es soll für beide Parteien zu einer fairen und vorteilhaften Einigung, zu einer Win-win-Lösung kommen.

.

.

Grundsätze

.

Welche Grundsätze einer Mediation / Wirtschaftsmediation gibt es?

.

Freiwilligkeit

Mediation ist ein freiwilliges Verfahren und kann in jeder Phase beendet werden. Beispielsweise wenn Sie meinen, es geht nicht mehr und Sie wollen doch noch einen Rechtsanwalt einschalten.

Allparteilichkeit und Unabhängigkeit

Der Mediator ist der unabhängige, neutrale Dritte, der in der Mitte zwischen den Parteien steht. Er ist allparteilich, das bedeutet, dass er die Sichtweisen und Interessen jeder Partei gleichermaßen vertritt.

Vertraulichkeit

Konfliktparteien und Mediator verpflichten sich zur Verschwiegenheit.

Eigenverantwortung und Autonomie

Die Konfliktpartner nehmen im Verfahren ihre Interessen und Bedürfnisse selbst wahr und vertreten sie angemessen.

Ergebnisoffenheit

Es gibt keine vorherige Festlegung auf ein bestimmtes zu erzielendes Ergebnis.

.

.

Mediation kurz und bündig

.

.Schauen Sie doch mal ins Erklärvideo ...

.

Sie haben Fragen?

Rufen Sie mich gerne an oder senden Sie mir eine E-Mail!


.

.

Ich bin ehrenamtlich für die Deutsche Stiftung Mediation tätig. Weitere Informationen zur Stiftung erhalten Sie hier... Deutsche Stiftung Mediation

.

.

.

"Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden."
Hermann Hesse